Endodontie

Jeder gesunde Zahn beherbergt in seinem Inneren das Zahnmark, das u.a. aus dem Zahnnerv und Blutgefäßen besteht. Aufgrund vielfältigster Ursachen kann das Zahnmark erkranken. Meist besteht eine tiefe kariöse Läsion, durch die Bakterien in das Zahnmark einwandern können und eine Entzündung verursachen. Das Zahnmark stirbt ab und die Bakterien breiten sich im Hohlraumsystem im Inneren des Zahnes bis hinein in die Wurzeln aus. Während eine akute Zahnnerventzündung meist schmerzhaft und auf dem Röntgenbild schwer zu diagnostizieren ist, kennzeichnet die chronische Entzündung ein auf dem Röntgenbild sichtbarer Herd und Schmerzfreiheit oder allenfalls ein latenter Druckschmerz. Manchmal löst ein Eiterherd an der Wurzelspitze lokal den Kieferknochen auf. So kann eine Fistel entstehen. Ein am Zahnmark erkrankter Zahn kann in den meisten Fällen mit einer Wurzelkanalbehandlung therapiert werden. Hierbei wird versucht, das gesamte erkrankte Gewebe aus dem Inneren der Wurzel zu entfernen und die Kanäle zu desinfizieren, um anschließend die Hohlräume mit einer festen Wurzelkanalfüllung wieder zu verschließen. Auch ein bereits wurzelkanalbehandelter Zahn kann wieder erkranken. Therapiemöglichkeit ist eine neue Wurzelkanalfüllung und/oder das chirurgische Entfernen von erkrankten
Wurzelspitzen (Wurzelspitzenresektion).

Wir bieten Ihnen mit:

  • endometrischer Längenmessung eine essentielle und sichere Methode, den natürlichen Wurzelkanaleingang zu ermitteln um alles Gewebe zu entfernen
  • dem elektrometrischen Aufbereitungssystem Morita ZX mit flexiblen Feilen eine technologisch ausgereifte und sichere Behandlung
  • Ultraschall-gestützten Spülungen des Kanalsystems eine günstigere Langzeitprognose ihres Zahnes aufgrund der besseren Desinfektion
  • digitalem Röntgen mit computergestützter Längenmessung eine strahlenarme und ergebnissichernde Behandlung